skip to Main Content
Lokal Lokal

Ein neuer Zielmarkt soll erschlossen werden, dafür müssen zahlreiche Punkte beachtet werden. Ein kleines Beispiel: Die Schweiz kennt das ß („Esszet“ oder scharfes S) nicht. Sobald dieser Buchstabe in einem Text auftaucht wird jede Schweizer Führungskraft merken, dass er oder sie nicht vollkommen und ehrlich angesprochen wird. Es mag nur im Unterbewusstsein passieren, aber was würden Sie als Deutscher sagen, wenn jemand vom „zügeln einer Abteilung“ spricht? Klingt irgendwie niedlich? Doch bei Geschäftsbeziehungen ist die Einschätzung „niedlich“ wenig hilfreich. Also lautet unser Tipp: Lokalisieren Sie Ihr Unternehmen hinsichtlich der Sprache.

Sprache ist Lokal

Wie dieses Beispiel aufzeigen soll, kleine Unachtsamkeiten haben große Auswirkungen. Die Sprache ist ein Teil der Lokalisierung, was aber, wenn Sie zusätzlich gesetzliche Vorschriften nicht einhalten? Dann bleibt es nicht nur bei einem Marketing-Manager, der irritiert über Ihre Formulierungen ist, stattdessen können nun hohe Strafzahlungen drohen. Nehmen wir die DSGVO, die Datenschutzgrundverordnung. Sicherlich hat jeder mittlerweile davon gehört. Hier können Strafen von bis zu 4% vom gesamten, weltweiten Jahresumsatzes fällig werden. Hohe Summen. Mehr dazu unter dem Reiter: DSGVO.

Beide Fälle sollen aufzeigen, dass Lokalisierung einerseits Auswirkungen auf die Ansprache und somit dem Verkauf Ihrer Produkte innehat und andererseits finanzielle Auswirkungen haben könnte. Bei A kommt kein Kapital ins Unternehmen, bei B muss mehr abgeführt werden als nötig – beides unangenehme Situationen für ein Unternehmen.

Bereiten Sie Ihr Unternehmen auf den lokalen Zielmarkt vor und treten Sie vom ersten Moment an aktiv ins Geschehen ein. Wir können Ihnen helfen, lokale Fallstricke zu vermeiden. Sparen Sie dadurch langfristig Geld, Zeit und Nerven. Wir übernehmen einen großen Teil der Arbeit für Sie. Langfristige Erfahrung macht es für uns möglich, die richtige Vorgehensweise für Ihr Unternehmen zu finden.

Mitten drin statt nur dabei!